Twitter & Journalismus

Das Recherche Lab no.4 Köln in Köln war nach einem Abstecher in Berlin im letzten Jahr meine zweite Weiterbildung für journalistische Recherche im Zeitalter des Internets. Die größte Überraschung war für mich ein Social Media Kanal, den ich bisher immer total unterschätzt habe. Als ein Kommunikationsmittel für all die CCC-Nerds, Webmarketing-Gurus & Praktikanten der Bundestagsabgeordneten.

Tweeten, Zwitschern, Twittern… kommunikative Reduktion auf 140 Zeichen. Kann man auf so wenig Platz überhaupt sinnvoll Information transportieren? Folgt dieses Twitter nicht dem allgemeinen Trend der Reduktion in einer Welt der Informationsüberfrachtung. Nach dem täglichen Facebook-Timeline abscrollen, Sueddeutsche Online Überschriftet überfliegen & Google Suchergebnisse filtern jetzt auch noch dieses Twitter? Wo liegt also der Mehrwert für einen Journalisten, der sowieso viel zu wenig Zeit & viel zu viel Arbeit hat & gibt wo sind Holpersteine in der Twitter-Welt.

– Twitter lässt sich im Gegenteil zu Facebook effektiv & gezielt mit geeigneten Tools wie der Freeware TweetDeck oder dem Social-Media Verwaltungstool Hootsuite nach Informationen filtern.

– Dies ist gleichzeitig aber auch ein Nachteil, da Twitter ohne Zusatzprogramm nur sehr eingeschränkt zu nutzen ist, vor allem wenn es um umfangreiche Datenfilterung & Strukturierung in Listen geht.

– Twitter erlaubt den Zugriff auf Informationen nicht nur von Freunden sondern auf „fast“ alle User des gesamten Netzwerks.

– Aus Datenschutzgründen hat Twitter hier jedoch mittlerweile mit einem Privat-Modus nachgezogen, bei dem man seine Tweets vor nicht genehmigten Usern verbergen kann.

– Twitter arbeitet mit Schlagworten, den sogenannten #Hashtags. Facebook hat da zwar mittlerweile auch „abgeguckt“, jedoch hat sich die Raute hier bisher nur unter Hipstern durchgesetzt, welche ihren Lifestyle promoten. Bei Twitter lassen sich mit Hashtags sehr schnell gewisse Trends erkennen und gezielt User/Experten zu bestimmten Themen finden.
wie z.B. #BNDGate #EZB oder #Taksim

Fazit: Twitter ist für mich als Journalist der Generation Internet eines der mächtigsten Recherchemedium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.